Use your widget sidebars in the admin Design tab to change this little blurb here. Add the text widget to the Blurb Sidebar!

Best of 2014: meine 12 Lieblinge des (letzten) Jahres

Posted: Dezember 30th, 2014 | Author: | Filed under: Fashion für Kids, Fashion für Muttis, Lifestyle | Tags: , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Best of 2014: meine 12 Lieblinge des (letzten) Jahres

Bikinis von Julia Diehl Beach Couture

Das Jahr 2014  neigt sich dem Ende zu und ich habe mir noch nie große Vorsätze für das Neue Jahr gemacht, geschweige denn ein nerviges Laster aufzugeben. Dafür denke ich aber immer gerne zum Jahresende über das vergangene Jahr nach und erinnere mich besonders gerne an die schönen Momente und an die Menschen, die mich inspiriert haben ein bisschen mehr herauszufinden, wer ich selber bin.

Meine persönlichen 12 Lieblinge 2014 waren ganz unterschiedlich Dinge, darunter natürlich Klamotten, Bücher, Musik, Beauty-Produkte und Accessoires. Über meine Favoriten werden sich meine Töchter bestimmt schon in naher Zukunft prächtig amüsieren…

Jeans von SOS

1. Meine Lieblingsjeans ist die von SOS-Vintage mit den schwarzen Patches in Form von Samt-Sternchen, die ich im Onlineshop auf www.NicoleMohramnn.com für 175 Euro entdeckt habe. Sie ist ultrabequem, oft kann ich es gar nicht erwarten, bis sie nach dem Waschen getrocknet ist und ich sie endlich wieder anziehen kann. Dazu ist mir aufgefallen, dass ich unglaublich oft auf meine Sternchen-Jeans angesprochen werde.

Lieblings-Label aus Spanien, Ecoalf

2. Zukunftsweisend sind mit Sicherheit diverse neue Ökolables, darunter finde ich ist ECOALF aus Spanien ganz besonders erwähnenswert – und das nicht nur, weil der Gründer wirklich ein unglaublich gut aussehender Mann ist…

Ugg Bitts, Baily Bow für 239 Euro über Stylebop.com

3. Vor allem jetzt im Winter, aber auch hin und wieder im Sommer schwöre ich auf meine UGG-Boots, die schwarzen Bailey Bow aus Veloursleder, die mich bei Stylebop.com stolze 239 Euro gekostet haben. Auch wenn sie von Mode-Kritikerinnen längst für ein No-Go erklärt wurden. Ich mag sie immer noch ganz besonders gerne – und das ist jetzt schon der 6. Winter in Folge, indem ich die Surfer-Boots aus Lammfell trage.

AndreeaTavitian_LaptoptaschemitBeutel_Pink

4. Seitdem ich im Juli 2014 die Berliner Designerin Andreea Tavitian persönlich kennen lernen durfte, bin ich ein großer Fan ihrer knallbunten und fröhlichen Kreationen. Ganz besonders mag ich meine Laptoptasche in knalligem Pink, die es ab Frühjahr 2015 auch ganz offiziell in ihrem Onlineshop geben wird.

Jumpsiut von Diane von Furstenberg

5. Im Sommer habe ich meinen Jumpsuit liebend gerne getragen – sogar mal zum Yoga. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich in einem schwarzen Overall so sexy fühlen würde. Mein Favorit ist der von Diane von Furstenberg, den ich mir allerdings für ca. 600 Euro nicht leisten konnte, Dank einer gesalzenen Umsatzsteuer-Nachzahlung an das liebe Finanzamt.

Shirt von Each x Other

 

6. Auf einem Event meines PR-Kunden, dem Fashion Onlineshop www.REYERlooks.com habe ich die Gründerin des Pariser ModeLlabels Each x Other kennen gelernt. An einem lauen Septemberabend konnte ich mich mit Jenny Mannheim über Soulmates, Hotspots in Schweden und Paris unterhalten. Mein Style-Favorit aus der aktuellen Kollektion ist ein schwarzer Sweater mit dem Statement: „Wilder than you think!“

Neonneid Smartphone Skin für ca. 16 Euro

7. Die iPhone-Folien von NEONNEID machen mein iPhone bunter und sorgen für eine willkommene Abwechslung in meiner Handtasche. Gerade ist die Folie mit den goldenen Sternchen mein Favorit. Und im Frühling darf es dann bestimmt wieder eine Knallfarbe sein. Die Folien kosten 16 Euro und damit ist dieser Spaß absolut erschwinglich und das iPhone ist bestens vor Schrammen und Kratzern geschützt.

Aesop Rind Concentrate Body Balm

8. Und hier kommet eine kleine Beauty-Exkursion. Nach sämtlichen Anti-Faltencremes, die ich dieses Jahr ausprobiert habe, bin ich Schlussendlich der Meinung, dass ich am besten aussehe, wenn es mir gut geht und ich glücklich bin! Glücklich macht mich der Rind Body Balm von AESOP. 120 ml kosten knapp 30 Euro und die Creme nutze ich gerade jetzt im Winter auch für`s Gesicht.

Bikini von Julia Diehl Beach Couture

9. Die Bikinis von Julia Diehl Beach Couture sind alle super sexy. Wo ich den gekauft hätte, wurde ich von einigen Italienerinnen (!!!) am Strand im Urlaub gefragt und mich hat davor noch nie eine Italienerin auf meine Klamotten angesprochen. Das sagt alles, oder?

 

 

Flakon Elizabeth & James, Nirvana For Her

10. Mein Lieblingsduft 2014 und vermutlich auch noch 2015 ist das Parfum Nirvana For Her von Elizabeth and James, das Label der Olson-Zwillinge. Das gibt es beispielsweise bei Amazon.com.

Vivienne Westwood by Ian Kelly

11. Das Buch, dass mich 2014 am meisten fesselte, beeindruckte und faszinierte war die Autobiografie von Vivienne Westwood. Die inzwischen 71-jährige Designerin nutzt ihr kreatives Talent um wunderschöne und gerne auch provokante Mode zu schaffen, sie setzt sich für den Erhalt des Regenwaldes ein und kämpft in erster Reihe für die Einhaltung von Menschenrechten. Vivienne Westwood hat mich dazu inspiriert, noch mehr „mein Ding“ zu machen – in Sachen Liebe genauso wie beruflich.

Keisza Hideaway

12. Nun mein Lieblingslied für 2014. Da habe ich mich nun schwer getan zu entscheiden zwischen Hideaway von Keizsa, einfach weil das Video so ein super Tanzvideo ist und so richtig gute Laune macht. Und  STAL – We are two im Alcala Remix. Das Lied habe ich mindestens 1 Million Mal angehört in Dauerschleife, am liebsten ganz laut, wenn ich am See entlang gedüst bin, den Sonnenuntergang am Westufer bewundernd.

 

 

 

 

 

 


Interview mit Andreea Tavitian aus Berlin

Posted: Oktober 31st, 2014 | Author: | Filed under: Interview | Tags: , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Interview mit Andreea Tavitian aus Berlin

Andreea Tavitian Porträt Designerin Juli2014

Andreea Tavitian hat zu Beginn diesen Jahres ihr gleichnamiges Accessoires-Label Andreea Tavitian gelaunched und mich via Linkedin kontaktiert. Und als ich später am Abend desselben Tages auf ihrer Website vorbei gesurft bin, war ich total begeistert von den knallbunten Taschen. Als ich Andreea dann im Juli 2014 auf der Modefachmesse Capsule in Berlin persönlich kennen gelernt habe, war`s als würde ich die Mama einer dreijährigen Tochter schon ewig kennen. Im Interview mit Stylepuppe spricht sie über ihren Alltag als Designerin, erzählt was sie motiviert und begeistert und was sie persönlich an Berlin so fasziniert.

XXX

Kollektion Playtime 1 von Andreea TavitianXXX

1) Wie sieht denn so ein gewöhnlicher Tag von Dir aus? Es gibt Gott sei Dank keine Routine, jeder Tag ist anders in einem Start-up. Ich arbeite sowohl an den Kollektionen als auch an der Kommunikation und kümmere mich auch um den Vertrieb. Ein klassischer Tag bei mir würde in etwa so aussehen: morgens arbeite ich meist am Computer von zuhause aus und arbeite an der Kommunikation und am Vertrieb, den Nachmittag verbringe ich dann im Atelier mit dem zuschneiden von Taschen.

 2) Du hast im letzten Jahr Dein eigenes Accessoires-Label Andreea Tavitian gegründet. Was war für Dich der schönste Moment seitdem? Es gab viele schöne Momente, aber am meisten freue ich mich über so eine Email, wie ich sie gestern von Alina, der Inhaberin eines neues Concept Stores in Bukarest (Ro Land im Marriott Bucharest), bekommen habe: „Die Taschen sind angekommen, Gott sind die schön, ich hatte Schwierigkeiten die Verpackung aufzumachen (kein Cutter), aber als ich den Inhalt entdeckt habe, war ich so glücklich dass ich jederzeit weitere 20 Minuten in Kauf genommen hätte um ein weiteres derartiges Paket aufzumachen. Die Taschen sind so bunt wie Bonbons, da musste ich sofort einige Bilder auf Facebook posten!“

3) Und welches war der schwierigste Moment? Ich musste neulich den Namen, den ich erst für meine Marke vorgesehen habe, ändern, von Lilou in Berlin zu Andreea Tavitian. Die Situation würde ich nicht als schwierig bezeichnen, eher als etwas anstrengend, da so eine Änderung mit viel Arbeit verbunden ist.

4) Was macht Dir besonders großen Spaß bei Deiner Arbeit? Dass ich die vollkommene Freiheit in Bezug auf die Gestaltung habe, das habe ich seit meiner Studienzeit vermisst. Der kreative Prozess, mich ausdrücken zu können, das ist mein Motor, und das wird auch in Zukunft so bleiben.

 5) Hast Du einen Lieblingsdesigner? Und falls ja, welchen? Nein, ich habe keinen Lieblingsdesigner, ich habe Vorbilder, die mich inspirieren. Ich mag innovative Designer, wie Rei Kawakubo, Hussein Chalayan oder Martin Margiela. Sie sind sehr unterschiedlich, aber was sie verbindet ist dass jeder eine sehr eigene Vision hat und sie mit viel Liebe und Feingefühl zum Ausdruck bringt. Das ist auch mein Ziel.

 6) Wie wichtig sind für Dich die Aspekte Nachhaltigkeit und Fair Trade für Deine Produkte? Ich lege viel Wert auf der Herkunft meiner Materialien: das Leder das ich bei einer Firma in Berlin kaufe wird nicht mit Chrom verarbeitet und ist also sehr Umweltfreundlich. Ich habe schon am Anfang meines Studiums das Buch No Logo von Naomi Klein gelesen. Nach dieser Lektüre war mir klar, wie es in dieser Industrie vorgeht und wie Menschen in der Dritten Welt behandelt werden damit wir hier für 7 Euro ein T-Shirt kaufen können. Ich denke das muss auch anders möglich sein. Für meine Taschen, die Unikate sind, arbeite ich mit einer sehr talentierten Näherin in Berlin zusammen. Das hat seinen Preis, ich bin mir aber über die Qualität der Produkte sowie über die Arbeitsverhältnisse zu 100% sicher.

Andreea Tavitian, kreative Arbeit für die Taschen

7) Du hast Berlin als Deine kreative Heimat gewählt. Wohin glaubst Du wird sich Berlin in Sachen Mode in den nächsten Jahren entwickeln? Berlin ist eine interessante Stadt, für all diejenigen die kreativ und unabhängig sein wollen. Die Modezsene in Berlin ist recht unterschiedlich, es gibt auf der einen Seite das sportliche lässige Image, verbunden mit der Modemesse Bread & Butter, anderseits gibt es einige sehr interessante und innovative Marken (z. B. C Neon, Alphacruxis). Der kommerzielle und der kreative Aspekt ergeben eine interessante Mischung, die weiterhin attraktiv für Einkäufer, Touristen oder sogar Einheimische ist. Berlin hat ein starkes Entwicklungspotenzial, langsam aber sicher, manchmal macht es zwei Schritte nach Vorne, und dann wieder einen nach Hinten.

8) Was ist für Dich persönlich das Besondere an Berlin?  Berlin verbindet zu diesem Zeitpunkt die Ansprüche die ich an eine Stadt habe: Kinderfreundlichkeit, viel Kultur- besonders eine ansprechende Kunstszene, Berlin ist Kosmopolit, hat schöne Stadteile und viel Grünfläche, und last but not least: Berlin ist sehr erschwinglich –  noch!

 9) Hast Du einen kleinen Shopping-Tip, vielleicht sogar in Deinem Viertel? In letzter Zeit gehe ich selten shoppen, und wenn, dann bin ich stark von Modulor angezogen, da ich da alles finde was ich brauche, aber ich weiss Deine Frage bezieht sich auf Mode: Ich mag den Voo Store in Kreuzberg und Happy Shop (dort gibt es übrigens auch meine Taschen zu kaufen) im Prenzlauer Berg, das liegt nur 5 Minuten von meinem Atelier entfernt. Das neue Einkaufszentrum Bikini Berlin am Tiergarten finde ich auch sehr interessant, sowohl von der Shop-Auswahl als auch architektonisch gesehen.

 10) Ganz anderes Thema: stell Dir vor, Du wärest einen Tag lang Angela Merkel: was würdest Du tun? Das ist eine tolle Frage! Als erstes, etwas richtig schickes anziehen 🙂 Alles andere was ich ändern würde, kann man nicht an einem Tag schaffen. Ich würd’s aber trotzdem hier aufzählen: Fracking in Deutschland absolut verbieten, Snowden eine Bleibe geben, dem Obama die Meinung sagen (siehe Udo Ulfkotte und seine Meinung über Deutschland als amerikanische Kolonie), das schmutzige Geschäft mit Waffen verbieten, Mindestlohn einführen, mittlere und kleine Unternehmen wirklich unterstützen, usw. Und wenn ich mir eine Meinung über Deutschland und Politik an dieser Stelle erlauben darf: am allerliebsten hätt‘ ich es wenn es die Deutschen wie die Isländer schaffen, korrupte Politiker die nur auf Großkonzerne, Industrie und Banken hören mit normalen Bürgern die wirklich die Interesse der Bürger vertreten, zu ersetzen.

 11) Und wie entspannst Du Dich am besten? Meine liebste Entspannungsmusik zur Zeit sind Klavierstücke von Scharlatti gespielt von Alexandre Tharaud. Ich lese, meditire oder bin gerne in der Natur. Aktzeichnen gehört auch zu einer meinen liebsten Aktivitäten, auch wenn es höchste Konzentration verlangt, empfinde ich es als sehr entspannend (kommt leider zu kurz zur Zeit). Von Entspannung pur, am Strand liegen und faulenzen kann ich zur Zeit nur träumen 🙂

XXX

Ganz lieben Dank liebe Andreea für das tolle Interview!!! Übrigens, ihre Taschen könnt ihr auch in ihrem Onlineshop auf AndreeaTavitian.com shoppen. Und auf facebook erfahrt ihr immer Aktuelles rund um die Designerin und ihre Kreationen.

Nächsten Frühling kommt diese tolle Laptoptasche von Andrea Tavitian in die Läden!!!


Mitbringsel aus Berlin: die perfekte Laptop-Tasche von Lilou in Berlin

Posted: Juli 17th, 2014 | Author: | Filed under: Allgemein, Fashion für Muttis, Lifestyle | Tags: , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Mitbringsel aus Berlin: die perfekte Laptop-Tasche von Lilou in Berlin

Lilou in Berlin_Laptoptasche pink

Letzte Woche habe ich in Berlin, auf der Modefachmesse Capsule die im alten Postbahnhof statt fand, die Designerin und Macherin Andreea Tavitian von Lilou in Berlin persönlich kennen gelernt. Dabei hat mir die sympathische Mutter einer kleinen Tochter ihre jüngste Kreation gezeigt: eine Laptop-Tasche, die es wahlweise in Pink, Yellow, Black oder Silver geben wird. Die Taschen sind aus weichstem Lammleder und werden ca. 350 Euro kosten. Der Clou daran ist, dass die Designerin zur Laptop-Tasche eine kleine praktische Beuteltasche entworfen hat, die ganz einfach an der Laptop-Tasche befestigt werden kann und in der iphone, Kugelschreiber, Haustürschlüssel und ein kleiner Geldbeutel platz finden.

Laptoptasche von Lilou in Berlin in Silver mit schwarzer Beuteltasche

Wie auch für ihre Kollektion „Playtime“ ließ sich Andreea vom Satz des Bauhaus Künstlers Johannes Itten  inspirieren “Wer ein Meister der Farbe werden möchte, muss jede einzelne Farbe in Kombination mit all den anderen Farben sehen, fühlen und erfahren.“ Die Herstellung aller Accessoires von Lilou in Berlin findet in Berliner Handwerksateliers statt. Jede Tasche ist absolut alltagstauglich und ein Eye-Catcher mit dem frau aus dem gewohnten Taschen-Einheitsbrei heraus sticht. Mehr Informationen zum Label und zur aktuellen Kollektion findet ihr auf der offiziellen Homepage. Dort wird es in Kürze auch einen eigenen Onlineshop geben. Aktuell gibt es eine kleine Auswahl aus der Kollektion Playtime bei Puloma.com.

LilouinBerlinaufder Capsule2014