Use your widget sidebars in the admin Design tab to change this little blurb here. Add the text widget to the Blurb Sidebar!

Monday Soulpower: meine Seele, das Beste was ich habe!

Posted: Juni 13th, 2016 | Author: | Filed under: Allgemein, Lifestyle | Tags: , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Monday Soulpower: meine Seele, das Beste was ich habe!

Heart and Sun

Nachdem ich das Buch „Die Reisen der Seele“ von Michael Newton gelesen habe, versuche ich jeden Tag meine eigene Seele, die meiner Kinder und die der Menschen, denen ich begegne „zu sehen“. Ich übe mich darin die oft „anstrengenden“ Egos zu ignorieren. Ich bin auf der Suche nach der Seelen meiner Mitmenschen und hoffe, durch ihre Augen ein bisschen etwas von ihrer Schönheit zu sehen, die sich da in diesen Körpern mal mehr und mal weniger verbergen.

Wenn ich meine eigene Seele beschreiben müsste: ich bin optimistisch und lebensfroh, immer   emotionaler als rational, manchmal weinerlich und voller Weltschmerz dann wieder glückselig und voller Tatendrang. Wenn ich draussen bin, den freien Himmel über mir spüre und die Berge sehe, dann fühle ich mich frei und spüre, dass ich ein Teil des großen Ganzen bin. Es fühlt sich ein bisschen so an, als würde mich Mama Erde umarmen. Seitdem ich an Reinkarnation glaube, bin ich auch davon überzeugt, dass wir alle erst Sterben, wenn wir die Aufgaben unserer Leben erfüllt haben. Meine besteht ganz sicher darin, über alle Widrigkeiten hinweg an die Liebe & das Gute zu glauben, und dies zu fördern – so gut wie ich es eben kann. Ich habe keine Angst mehr vor dem Tod und das befreit ungemein. An diesen Punkt wäre ich niemals gelangt, wenn ich nicht Mutter geworden wäre. Als junge Mutter habe ich zunächst gelernt, auf mein Bauchgefühl, auf meine Instinkte zu hören und diesen ganzen Erziehungsquatsch auszublenden, den man so in Elternzeitschriften und Erziehungsratgebern nachlesen kann. Das mit Abstand beschissenste Buch war damals „Jedes Kind kann Schlafen lernen“. Was für ein seelenloser Bullshit!

Ich bin zielstrebig, ehrgeizig und liebe es Musik zu hören und zu tanzen. Ich schreibe für mein Leben gern und ich liebe es auf Konzerte zu gehen. Ich möchte die Welt noch mehr bereisen. Ich bin pragmatisch und mit Sicherheit nicht perfekt. Ich bin aufmerksam und manche Entscheidungen schiebe ich vor mir her. Es gibt einiges über mich zu erzählen. Und wer mich kennt, der weiß: ich bin ich, ich bin eigen, viel zu direkt und ich überfordere meine Mitmenschen schon ab und an mit meinen Visionen.
Natürlich: ich kann Smalltalk. Ich kann durch die Restaurants & Clubs der Stadt ziehen und mich über Belanglosigkeiten genau so sehr freuen, wie über tiefgründige Gespräche.
Aber wenn ich ich selbst bin, dann bin ich eigen. Ich bin einzigartig. Und nicht gerade einfach.
Wir alle sind einzigartig. Und nicht gerade einfach.


Jeder von Euch ist auf der Suche nach Soulmates, den Seelenverwandten. Manchmal purzeln Menschen in mein Leben, während andere wieder verschwinden. Was ich aber mit zunehmendem Alter spüre ist, ob ein Mensch ein Seelenverwandter von mir ist oder nicht. Mit den Soulmates verbinden mich dann unsichtbare Bänder, eine große Anziehungskraft und Faszination. Das ist ein großartiges Gefühl, zu wissen, da ist Jemand, der meine Seele berührt.

Ich hoffe, dass ich nie den Mut verliere, mich ehrlich zu offenbaren, meine Seele zu zeigen und dazu zu stehen. Denn meine Seele, ist alles was ich hab!


sygns Neonröhre meets Fotografie von Simon Lohmeyer: Ausstellung in München

Posted: April 13th, 2016 | Author: | Filed under: Allgemein, Lifestyle | Tags: , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für sygns Neonröhre meets Fotografie von Simon Lohmeyer: Ausstellung in München

Simon Lohmeyer meets sygns

Die Neonröhren von sygns erobern nun auch die bayerischen Wohnzimmer. Für alle, die auf moderne Fotografie, ein Revival der 80er und Berlin-Style stehen, empfehle ich einen Besuch der Ausstellung von Simon Lohmeyer in der Reichenbachstraße 22 im Münchner Gärtnerplatzviertel.

Für die Ausstellung „Please Peace“ hat sich die Berliner Design- und Produktionsfirma sygns mit dem 27-jährigen Münchner Künstler Simon Lohmeyer zusammengetan.

Das Ergebnis sind 6 Kunstwerke, die durch das Zusammenspiel von Neonlicht und Fotografie, eine ganz eigene Faszination haben. Bewegend und gleichzeitig bewundernswert finde ich, wie Simon Lohmeyer tragische biographische Erlebnisse, wie die Drogensucht seines Vaters oder den Selbstmord seiner Schwester aufarbeitet und künstlerisch umsetzt. Trotz bzw. gerade aufgrund seines Schicksals verleiht er seinen Werken einen positiven Charakter, daher auch der Titel der Ausstellung: „Peace Please“. Mir persönlich gefällt der Titel sehr, auch ich habe mir das des öfteren nach „holprigen“ Lebensereignissen gewünscht und mir einfacherer Lebensphasen herbei gesehnt. Rückblickend haben mich meine Schicksalsschläge und mein Scheitern immer wieder zurück auf den Weg geführt. Sehr spannend und hilfreich fand ich dafür die Lektüre von „Die Reisen der Seele“ von Michael Newton. Inzwischen habe ich mit den „Downs“ meines bisherigen Lebens meinen Frieden und bin gespannt, was noch auf mich zukommen wird. Peace Please ist auch mein persönliches Anliegen – im übrigen auch Weltpolitisch!

Jeweils von Donnerstag bis Samstag, ab 20 Uhr kann man sich die Kunstwerke ansehen, begutachten und auch käuflich erwerben – der Eintritt ist kostenlos.

Studio Simon Lohmeyer in der Klenzestraße