Kunstfestival ARTMUC vom 25. bis 28. Mai 2017 in München

Posted: Mai 20th, 2017 | Author: | Filed under: Allgemein, Lifestyle | Tags: , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Kunstfestival ARTMUC vom 25. bis 28. Mai 2017 in München

ART MUC Flyer

Ich bin keine große Kunstkennerin, besitze selbst keine teuren Gemälde namhafter Künstler, aber dennoch schlägt mein Herz für Fotografie, Installationen, klassische Malerei, Street- und Urban Art. Deshalb freue ich mich sehr auf die ARTMUC, die vom 25. bis 28. Mai 2017 auf der Münchner Praterinsel stattfinden wird. Gezeigt werden dieses Mal mehr als 90 Einzelkünstler und 20 Galerien aus ganz Europa – darunter auch viele Kunstwerke von kreativen Münchnern. Darunter Street- und Urban Art, digitale Kunst und Fotografie, klassischer Malerei und Skulpturen.

„Es ist endlich mal Zeit für etwas Neues in München“ – sagt Veranstalter Raiko Schwalbe, der selbst vor 9 Jahren die STROKE gegründet hat. „ARTMUC ist Münchens neues Kunstfestival mit einer noch größeren Bandbreite an verschiedenen Genres, als dies bisher in München gezeigt worden ist.“

Dazu gibt es ein interessantes Rahmenprogramm. Es wird eine Projektintegration mit der HFF stattfinden, bei der einige Münchner Studenten eigene Video-Installationen im ehemaligen Atelierhaus präsentieren. Zusätzlich gibt es eine Kooperation mit dem Sonderprojekt „Viertelquartier“ und ein Akustik-Konzert mit einem Surprise-Act.

Weitere Informationen  – darunter Eintrittspreise und Öffnungszeiten  – findet ihr unter www.artmuc.info.

Lukas Frese station_at_nightfall

Lukas Frese station_at_nightfall

 


Einmal London hin und zurück bitte!

Posted: März 24th, 2014 | Author: | Filed under: Lifestyle | Tags: , , , , , | Kommentare deaktiviert für Einmal London hin und zurück bitte!

THE GRAFITTI LIFE  Image

Ich bin keine Kunstkennerin, habe ja auch nicht Kunstgeschichte oder ähnliches studiert. Dennoch liebe ich gute Streetart-Bilder. Vor ein paar Jahren habe ich mich voller Begeisterung mit Bansky & Co beschäftigt und freue mich immer sehr über coole Graffitis. Und deshalb kommt hier ein Veranstaltungstip für Berlin: vom 26. bis zum 29. März 2014 zeigt die Pop-Up Galerie in der Berliner Torstrasse 92 ausgewählte Werke verschiedener Streetart und Graffiti Künstler aus London. Die Graffiti Life Gallery London gehört zu den ersten Adressen der britischen Hauptstadt, wenn es um zeitgenössische Streetart und Graffiti geht. Darunter Werke von Rosie Woods, Benjamin Badbones, Adam Bracher und Darren John. Eine sorgfältig kuratierte Ausstellung unterschiedlicher Stile und Arbeitsweisen vermittelt nun in Berlin einen Eindruck der britischen Kunstszene und weckt bei dem Ein oder Anderen sicher umgehend akutes Reisefieber. Und für alle Nicht-Berliner und zu Hause hocken Bleiber empfehle ich einen Besuch der offiziellen Website von der Graffiti Life Gallery in London.


STROKE ART FAIR vom 1. bis 5. Mai auf der Münchner Praterinsel

Posted: April 23rd, 2013 | Author: | Filed under: Lifestyle | Tags: , , , , , , | No Comments »

„Kunst für das 21. Jahrhundert“ so lautet das Motte des nächsten Streetart-Events auf der Münchner Praterinsel. Letztes Jahr waren fast 13 000 Besucher dort. Darunter bei ströhmenden Regen auch meine Freundin Steffi samt Kids, meine Töchter und ich. Vom 1. bis 5. Mai 2013 erwarten die Veranstalter  nun einen erneuten Besucherrekord. “ So etwas hat München noch nie gesehen!“, verspricht Creative Director Marco Schwalbe. Fünf Tage lang bringt eine spektakuläre Symbiose aus jungen Künstlern aus aller Welt, sowie etablierten Münchner Galerien die Insel mit einer energiegeladenen Atmosphäre zum Beben. Vom ersten Pinselstrich bis zum finalen Meisterwerk – hier steht Kunst nicht auf einem elitären Sockel. Hier soll sie richtig Spaß machen und zum Greifen nah sein!“ so Marco Schwalbe voller Vorfreude auf die bevorstehende Stroke Art Fair. Entsprechend wurde das Rahmenprogramm um Live Paintings, einer „coarse Toys-Vorführung“ und einem Vortrag von Bert Löschner erweitert. Zum ersten Mal dieses Jahr präsentiert die STROKE ART FAIR neben actiongeladener Kunsterlebnisse auch von Dienstag bis Samstag jeden Tag ein eigenes Live-Musikevent auf dem Gelände der Praterinsel.

Unter den Teilnehmern sind beispielsweise FellherzgeppebbaViva con Agua de Sankt Pauli e.V. YMC – YOUNG MUNICH CREATIVES oder Innerfields. Für alle Nicht-Münchner, die sich für Streetart interessieren empfehle ich einen Blick auf die gute gemachte Seite mit allen Ausstellern zu werfen, zu der ich hier verlinkt habe! Die Stroke Art Fair ist von Mittwoch, den 1. Mai bis Samstag jeweils von 13.00 – 22.00 und am Sonntag, den 5. Mai von 13.00 – 18.00 geöffnet und bietet für 12 Euro Eintritt (Kinder bis 16 Jahre sind frei) vielseitige, zeitgemässe Kunst von bekannten und weniger bekanntem Streetart-Künstlern.

,

 

 

 


StreetArt aus München von David-Said Mayerhofer

Posted: Oktober 16th, 2012 | Author: | Filed under: Lifestyle | Tags: , , , | No Comments »

Letzten Samstag war ich mit meinen Töchtern im Münchner Stadtteil Neuhausen auf „Kultüren“ unterwegs. Sämtliche Ateliers im Bezirk hatten geöffnet und das Ganze diente auch zum Kennenlernen der Künstler von nebenan. Besonders gut gefielen mir die StreetArt-Werke des befreundeten Künstlers David-Said Mayerhofer. Während sein kleiner eineinhalbjähriger Sohn mit meinen Töchtern durchs Atelier im Hinterhof der Atelleriestraße 19 flitzte, erklärte er mir seine favorisierten Techniken und zeigte mir seine Arbeitsstätte. Mir persönlich haben die Bilder aus der Serie Sechs am besten gefallen. Dafür schneidet er Schablonen aus, die er dann besprüht und so entsteht peu à peu ein Porträt einer Frau: „ich benutze Schablonen um mit 1000 kleinen Elementen ein Portrait zu schaffen. Dadurch entsteht mehr Tiefe und zwei Betrachtungs-Ebenen. Was auch wiederum mehr aussagt über die gezeigte Person als nur ein Portrait. Denn wenn man genau hinschaut, gibt es mehr zu sehen als nur einen hübsche Frau. Mal besteht sie aus Käfern, mal aus Dollar Zeichen, mal nur aus Luxusmarken und Sex. Da kann sich jeder selbst ein Bild davon machen…“ so erklärte mir David seine aktuelle Serie. Die Bilder haben ihren Preis und kosten zwischen 1.000 und 1.500 Euro.

David-Said Mayerhofer, Jahrgang 1978, ist gebürtiger Ingolstädter und lebt derzeit mit seiner Frau und seinem Sohn in München. Er beschäftigt sich seit seinem 14. Lebensjahr mit Graffiti. Anfangs noch spielerisch, dann professionell in sehr großen Dimensionen auf Leinwänden die er sich aus dem Atelier seines Vaters holte. Bald darauf änderte sich sein Stil in Richtung StreetArt und UrbanArt. Er entwickelte von da an auch kleinere Motive und arbeitete mit selbstgefertigten Schablonen. 2011 begann David-Said sich mit den Gemälden seines Vaters Willi auseinander zu setzen, der übrigens ebenfalls Künstler ist. Es ist ja die ureigenste Kunst von Graffiti und UrbanArt sich über Vorgaben von Anderen hinwegzusetzen. So wie ein Graffiti über eine Mauer, oder eine Betonwand gesprüht wird, so bearbeitet David-Said die Kunstwerke seines Vaters mit Schablonen und Spraydosen. David hat bereits an zahlreichen Ausstellungen teilgenommen, im Frühjahr waren seine Kunstwerke auf der Stroke Urban Art Fair in München zu sehen. Seit 2004 ist David auch international, seine Bilder waren in Ausstellungen in Mailand, Monte Carlo, Nizza, Lion, Barcelona, London, Los Angeles und in New York zu bewundern.

Mehr Kunst von David Said Mayerhofer findet ihr auf seiner Website: http://www.said.de/.

Natürlich hat er auch eine facebook Page: http://www.facebook.com/SAIDartist


Schnitzeljad nach Kunstwerken von Peintre X

Posted: Mai 16th, 2012 | Author: | Filed under: Lifestyle | Tags: , , | No Comments »

Habt ihr schon von Peintre X gehört oder gelesen? Von Peintre X habe ich via Facebook erfahren und musste sofort an den nächsten Kindergeburtstag denken: was für eine süße Idee! Der anonyme Künstler malt Aquarelle, legt sie in einen kostengünstigen Rahmen und befestigt sie dann mit Kleber aus dem Baummarkt an Hauswänden, Mauern, Bushaltestellen oder Zäunen. So macht er die Straßen Münchens zur Gallerie.

Sobald er ein Bild aufgehängt hat, postet er das Bild auf seiner facebook-Seite und die Schnitzeljagd kann beginnen. Peintre X ist es egal, was mit seinen Bildern passiert. Er hat auch kein Problem damit, dass sie manchmal nur ein, zwei Tage hängen, oft sogar nur wenige Stunden. Er möchte mit seinen Gemälden der Gesellschaft etwas zurück geben. Frei zugängliche Kunst. Als Dank für die Inspiration die er durch sie bekommt: „The art can not exist without society, but also the society can not exist without art or learn a value. But what the artist returns to the society of which he lives?”
Und doch kritisiert Peintre X den Umgang der Gesellschaft mit der Kunst: Kunst sollte für jeden frei zugänglich und nicht nur für viel Geld zu kaufen sein. In seinen Gemälden setzt er sich mit den Menschen und ihrer Stellung in der Gesellschaft auseinander.
Peintre X hängt nur Originale auf. Einige seiner Bilder hat er sogar schon in Paris und Athen aufgehängt.

Und beim nächsten Kindergeburtstag gibt es bei uns anstelle der Schatzsuche die Suche nach Bildern im Rahmen im heimischen Garten.


L.E.T. Les enfants terribles

Posted: Mai 11th, 2012 | Author: | Filed under: Lifestyle | Tags: , , , , , | No Comments »



Heute kommt ein Nachtrag zur Stroke Urban Art Fair, die letztes Wochenende in München auf der Praterinsel statt gefunden hat. Einen Künstler möchte ich hier unbedingt vorstellen: L.E.T. Les enfants terribles ist ein Streetart-Küntsler, der in Frankreich geboren wurde und mittlerweile in Deutschland sesshaft ist. Er begann in den Achtzigern mit der Buchstabenkunst. Heute hat er mit seinen zum Teil lebensgroßen Schablonenbildern in den Straßen von London, Berlin, Manchester oder Düsseldorf Spuren hinterlassen und seinen Teil zur Verschönerung der Städte beigetragen. Er ist bekannt für seine witzigen Figuren und die Kombination mehrdeutiger Objekte und Situationen, irgendwo zwischen Grafik, Malerei und Graffiti. Das Wooster Collective hat L.E.T. schon öfters vorgestellt. Letzte Woche war eine Einzelausstellung von L.E.T in der mono gallery in Hamburg zu sehen. Nach Hamburg stehen Düsseldorf, Bristol, London oder Los Angeles auf dem Programm des Künstlers.

„I am so Angry i made a sign“ ist mein Favorit. Das Kunstwerk spricht mir aus der Seele. Ich denke da spontan an die Konflikte in Israel, in Afrika, an die korrupten Beamten in Griechenland oder an arrogante, hochnäsige Menschen. Nur leider kann ich dann meine Wut nicht in so tolle Kunstwerke „übersetzen“.

Bislang konnte ich keine Website von L.E.T. finden, dafür eine facebook Seite mit 1.500 Fans: http://www.facebook.com/pages/LET-Les-Enfants-Terribles/153705665992

 

 

Weitere Bilder gibt es hier: http://www.flickr.com/photos/les-enfants-terribles/

 

 


Urban Art Fair in München

Posted: Mai 3rd, 2012 | Author: | Filed under: Lifestyle | Tags: , , , , , | No Comments »

Heute Abend um 21 Uhr beginnt mit einer Vernissage die 6. URBAN ART FAIR auf der Praterinsel in München. Sie dauert noch bis Sonntag, den 6. Mai 2012 und bietet für 10 Euro Eintritt vielseitige, zeitgemässe Kunst von bekannten und weniger bekanntem Streetart-Künstlern. Marco Schwalbe, der Macher der URBAN ART FAIR meint dazu: „Erklären kann man das nicht – man muss es erleben“ und formuliert damit ganz nebenbei die eigentliche Essenz der URBAN ART FAIR: „Kunst ohne Berührungsängste und Erklärungszwänge – ganz nah am Puls unserer Zeit. Kunst für das 21. Jahrhundert eben“. Neben den Ausstellenden – diesmal sind über 45 nationale und internationale Galerien, Projekte und Künstler-Kollektive die auf den rund 3.500 Quadratmetern der Praterinsel zu sehen sein werden– widmet sich die URBAN ART FAIR immer wieder besonderen Aspekten moderner Kunstentwicklungen, die sie ihrem Publikum auf neuen Bühnen präsentiert. So gibt es zum Beispiel ein Projekt von Künstlern und todkranken Menschen mit dem Titel: Aktion Palliatives Leben & URBAN ART FAIR – „Die Galerie der Träume“.

Ich hoffe, dass es auch in diesem Jahr etwas zum Spielen für die Kids geben wird, so dass ich mir in Ruhe alles ansehen kann. Vor zwei Jahren gab es einen großen Lego-Wühltisch, von dem die kleinen Besucher total fasziniert waren.

Mehr Infos gibt es auf der Homepage: http://www.urbanartfair.org


Hello City! Streetart von Sandrine Estrade Boulet

Posted: April 2nd, 2012 | Author: | Filed under: Lifestyle | Tags: , , , , | No Comments »

 

 

Die Frühlingstemperaturen sind schon fast wieder Straßenkreide-tauglich. Damit nicht nur meine Kinder großen Spaß beim malen haben, versuche ich neben den gewünschten Pferden, Katzen und Autos, eigene Ideen auf den Teer zu zaubern. Eine sehr gute Inspirationsquelle sind Werke von Streetart-Künstlern. Aufgefallen ist mir zuletzt die Französin Sandrine Estrade Boulet mit ihren lustigen, positiven Zeichnungen. Statt grauen Mauern, Pollern, Sperrmüll und dreckigem Kopfsteinpflaster sieht sie Schmetterlinge, Tänzerinnen, Hexen und Drachen.


Sie ist Jahrgang 1969, lebt und arbeitet in Boulogne Bilancourt bei Paris. Sie macht von der „langweiligen“ Straße Fotos und malt dann mit viel Humor „ihre Welt, wie sie ihr gefällt“ darauf. Sandrine Estrade Boulet verbrachte als Kind Stunden damit, Wolken anzusehen und beschloss damals, nie damit aufzuhören. Die Grafikerin, Illustratorin und Digital-Künstlerin arbeitet auch mit Kindern oder in der Natur:

 

Ihr Buch Hello City!, Urban Poesie ist 2011 im Hoffmann und Campe Verlag erschienen und ab 12,99 Euro erhältlich.

Mehr von Sandrine Estrade Boulet gibt es auf: http://www.sandrine-estrade-boulet.com