Use your widget sidebars in the admin Design tab to change this little blurb here. Add the text widget to the Blurb Sidebar!

Peter Lindbergh der Große: Best of 4 Jahrzehnte Modefotografie

Posted: August 23rd, 2016 | Author: | Filed under: Allgemein, Fashion für Muttis, Lifestyle | Tags: , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Peter Lindbergh der Große: Best of 4 Jahrzehnte Modefotografie

Modefotografie von Peter Lindbergh

Zugegeben, ich habe eine große Schwäche für Modefotografie. Wenn es mein heimisches Bücherregal und mein Portemonnaie hergeben würde, dann würde ich sie Stapelweise besitzen. Mein longtime Hero ist der deutsche Fotograf Peter Lindbergh. Die Fotos der Topmodels der 90er mit Cindy Crawford, Linda Evangelista, Helena Christensen, Tatjana Patitz, Naomi Campbell und natürlich mit Claudia Schiffer hingen damals in meinem Teenagerzimmer. Als der deutsche Fotograf Peter Lindbergh 1989 fünf der wunderschönen Frauen zum ersten Mal in New York ablichtete, schuf er nicht nur das Kult-Titelbild der Januarausgabe 1990 der britischen Vogue, sondern läutete damit auch die Ära der Supermodels ein. Das Bild markierte den Beginn eines völlig neuen Modezeitalters und eines neuen Verständnisses von weiblicher Ästhetik und Schönheit. Mir persönlich gefallen diese Fotografien noch heute am Besten aus seinem Werk.

1T8T5XA9-1T0V1SUK-1T2CQDQ7-4EJ2X2.htm.gif

Zeitgleich mit seiner großen Retrospektive in der Kunsthal Rotterdam stellt dieser Band über 400 Bilder aus vier Jahrzehnten Lindbergh-Fotografie zusammen, um seine revolutionäre Herangehensweise an die Modefotografie zu würdigen. Der Bildband namens Peter Lindbergh. A Different Vision on Fashion Photography ist bei Taschen erschienen und kostet 59,90 Euro. Mehr Infos dazu findet ihr hier www.taschen.com.

Buchcover Peter Lindbergh. A Different Vision on Fashion Photography

 


Vom Leben auf der Flucht: Exodus von Sebastiao Salgado

Posted: Juli 11th, 2016 | Author: | Filed under: Allgemein, Lifestyle | Tags: , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Vom Leben auf der Flucht: Exodus von Sebastiao Salgado

Exodus Buchcover, erschienen bei TASCHEN

Leider erreichen mich tagtäglich viele Pressemeldungen zum Schicksal von Flüchtlingen. Ich selbst lebe wie die Made im Speck und kann nicht ansatzweise erahnen, welches unbeschreibliche Leid Menschen und vor allem Kinder durchmachen müssen, wenn sie ihre Heimat verlassen müssen. Wenn sie mit den Klamotten die sie tragen, einem Bündel mit den wichtigsten Habseligkeiten Aufbrechen um in der Fremde, in völlig unbekannten Kulturen zu fliehen. Ich denke, wir alle tragen Mitverantwortung, dass es auf dieser Erde so viel Leid gibt und der erste Schritt, dieses zu mildern, ist es, das Leiden bekannt zu machen. Aufzuwühlen und Menschen mit Gewissen zu bewegen, sich für eine bessere Welt zu engagieren.

Aus Exodus von Sebastian Salgado, erschienen bei TASCHEN

Wichtig sind dafür die vielen Fotografen, die mit ihren Bildern die Realität vor Ort festhalten. Sei es in Aleppo selbst, zwischen Afrika und Europa oder irgendwo sonst auf diese wunderschönen Welt, wo Menschen körperlich und seelisch unerträgliches erfahren müssen. Exodus heißt der Foto-Bildband von Sebastiao Salgado zum Thema Exil, Migration und Vertreibung. Mehr als sechs Jahre war Sebastiao Salgado in den 1990ern mit seiner Kamera unterwegs, um auf der ganzen Welt Menschen zu porträtieren, die durch Krieg, Völkermord, Unterdrückung, Elend und Hunger gezwungen waren, ihre Heimat aufzugeben und sich auf eine Reise mit ungewissem Ausgang zu begeben. In Südamerika, auf dem Balkan, in den Slums der Megacitys Asiens, im Nahen Osten und im Herzen Afrikas fotografierte er Menschen, die zu einem Leben verurteilt waren, das sich der kleine glückliche Teil der Menschheit, der in Wohlstand und Frieden lebt, kaum auszumalen vermag. Exodus ist bei TASCHEN erschienen und kostet ca. 50€. Mehr Infos zu diesem beachtlichen Werk findet ihr hier!

Aus Exodus

 


Iseosee Calling: Floating Piers von Christo

Posted: Juni 16th, 2016 | Author: | Filed under: Allgemein, Lifestyle | Tags: , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Iseosee Calling: Floating Piers von Christo

Christos Floating Piers

 

Meine jüngere Tochter ist eine Wasserratte und probiert gerne mit Luftmatratzen und Co aus, auf dem Wasser zu gehen. Noch ist es für sie nicht ganz verständlich, wieso das nicht so leicht funktioniert. Christo erfüllt uns jetzt mit den Floating Piers den Traum vom auf dem Wasser gehen! Auf dem norditalienischen Iseosee kann man von Samstag den 18. Juni bis zum 1. Juli 2016 auf einem drei Kilometer langem glitzernden Steg über das Wasser stolzieren. Für Christo und Jeanne-Claudes The Floating Piers wurden 70.000 Quadratmeter glitzernder gelber Stoff über ein modulares Schwimmdocksystem aus 220.000 hochverdichteten Polyethylenwürfeln gelegt, um vorübergehend einen Steg über die Oberfläche des Iseosees zu bilden, der das Festland mit den Inseln Monte Isola und San Paolo verbindet. Da wollen wir unbedingt hin!

christo_floating_piers_vs_1_va_int_open_0004_0005_04654_1605021434_id_1051488

In meinem Lieblings-Kunstverlag, nämlich bei Taschen ist zu diesem Kunstwerk ein spannendes Buch erschienen. Darin offenbaren Skizzen, Modelle, Dokumente und Entwürfe die aufwendigen bürokratischen, logistischen und technischen Maßnahmen hinter diesem vom Wasser getragenen Kunstwerk, Christo und Jeanne-Claudes erstem Großprojekt seit The Gates. Christo verrät auch, wieso es für ihn so wichtig war, den Traum vom auf dem Wasser zu wandeln zu realisieren. Ich bin mir sicher, dass es noch viel bewegender sein wird, direkt vor Ort zu sein und zu wandeln. Meine Töchter haben schon ihre Köfferchen samt Bikini und Schwimmflügeln gepackt und können es kaum erwarten. Das Buch gibt es für ca. 20€ hier. Auf der Website von Taschen findet ihr auch detailliertere Informationen zu Christos jüngstem Geniestreich.

The Floating Piers by Christo, erschienen bei Taschen


Buchtipp für Weihnachten: Taschen`s Wintermärchenbuch

Posted: November 21st, 2014 | Author: | Filed under: Allgemein, Lifestyle | Tags: , , , , , | Kommentare deaktiviert für Buchtipp für Weihnachten: Taschen`s Wintermärchenbuch

 

Wintermärchenbuch Taschen

Gestern Abend habe ich meinen Töchtern „Conny feiert Weihnachten“ vorgelesen. Die Conny-Serie lieben sie, aber ich habe mich gefragt, ob es nicht ein tolles Buch mit abwechslungsreichen Wintermärchen gibt. Nach einer längeren Recherche bin ich bei Taschen fündig geworden: „Das Wintermärchenbuch  – Wintergeschichten aus aller Welt “ von Noel Daniel huldigt einer bunten Vielfalt winterlicher Geschichten mit dreizehn Erzählungen aus der Zeit zwischen 1823 und 1972. Vertreten sind Autoren und Illustratoren aus Deutschland, Mexiko, Norwegen, Russland, Schweden, Ungarn und den Vereinigten Staaten. Diese kulturelle Vielfalt und die wirklich tollen Geschichten über die Freuden des ersten Schnees, die ersten Versuche auf Skiern, verloren gegangene rote Fäustlinge, die Vorbereitungen auf den Heiligen Abend oder das chinesische Neujahrsfest kann ich wärmstens empfehlen. Damit könnt ihr mit euren Kinder in völlig neue Winterwelten eintauchen, eure Phantasie anregen und obendrein habt ihr auch Freude beim Lesen.

Das Wintermärchenbuch-CoverDas Wintermärchenbuch ist bei Taschen erschienen und kann dort im Onlineshop für ca. 30 Euro erworben werden. Jetzt brauchen wir hier in Berg nur noch Schnee, am liebsten pünktlich zum Daxenmarkt auf Emilys Montessori-Grundschule in Biberkor

 

 


Interview mit Andreea Tavitian aus Berlin

Posted: Oktober 31st, 2014 | Author: | Filed under: Interview | Tags: , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Interview mit Andreea Tavitian aus Berlin

Andreea Tavitian Porträt Designerin Juli2014

Andreea Tavitian hat zu Beginn diesen Jahres ihr gleichnamiges Accessoires-Label Andreea Tavitian gelaunched und mich via Linkedin kontaktiert. Und als ich später am Abend desselben Tages auf ihrer Website vorbei gesurft bin, war ich total begeistert von den knallbunten Taschen. Als ich Andreea dann im Juli 2014 auf der Modefachmesse Capsule in Berlin persönlich kennen gelernt habe, war`s als würde ich die Mama einer dreijährigen Tochter schon ewig kennen. Im Interview mit Stylepuppe spricht sie über ihren Alltag als Designerin, erzählt was sie motiviert und begeistert und was sie persönlich an Berlin so fasziniert.

XXX

Kollektion Playtime 1 von Andreea TavitianXXX

1) Wie sieht denn so ein gewöhnlicher Tag von Dir aus? Es gibt Gott sei Dank keine Routine, jeder Tag ist anders in einem Start-up. Ich arbeite sowohl an den Kollektionen als auch an der Kommunikation und kümmere mich auch um den Vertrieb. Ein klassischer Tag bei mir würde in etwa so aussehen: morgens arbeite ich meist am Computer von zuhause aus und arbeite an der Kommunikation und am Vertrieb, den Nachmittag verbringe ich dann im Atelier mit dem zuschneiden von Taschen.

 2) Du hast im letzten Jahr Dein eigenes Accessoires-Label Andreea Tavitian gegründet. Was war für Dich der schönste Moment seitdem? Es gab viele schöne Momente, aber am meisten freue ich mich über so eine Email, wie ich sie gestern von Alina, der Inhaberin eines neues Concept Stores in Bukarest (Ro Land im Marriott Bucharest), bekommen habe: „Die Taschen sind angekommen, Gott sind die schön, ich hatte Schwierigkeiten die Verpackung aufzumachen (kein Cutter), aber als ich den Inhalt entdeckt habe, war ich so glücklich dass ich jederzeit weitere 20 Minuten in Kauf genommen hätte um ein weiteres derartiges Paket aufzumachen. Die Taschen sind so bunt wie Bonbons, da musste ich sofort einige Bilder auf Facebook posten!“

3) Und welches war der schwierigste Moment? Ich musste neulich den Namen, den ich erst für meine Marke vorgesehen habe, ändern, von Lilou in Berlin zu Andreea Tavitian. Die Situation würde ich nicht als schwierig bezeichnen, eher als etwas anstrengend, da so eine Änderung mit viel Arbeit verbunden ist.

4) Was macht Dir besonders großen Spaß bei Deiner Arbeit? Dass ich die vollkommene Freiheit in Bezug auf die Gestaltung habe, das habe ich seit meiner Studienzeit vermisst. Der kreative Prozess, mich ausdrücken zu können, das ist mein Motor, und das wird auch in Zukunft so bleiben.

 5) Hast Du einen Lieblingsdesigner? Und falls ja, welchen? Nein, ich habe keinen Lieblingsdesigner, ich habe Vorbilder, die mich inspirieren. Ich mag innovative Designer, wie Rei Kawakubo, Hussein Chalayan oder Martin Margiela. Sie sind sehr unterschiedlich, aber was sie verbindet ist dass jeder eine sehr eigene Vision hat und sie mit viel Liebe und Feingefühl zum Ausdruck bringt. Das ist auch mein Ziel.

 6) Wie wichtig sind für Dich die Aspekte Nachhaltigkeit und Fair Trade für Deine Produkte? Ich lege viel Wert auf der Herkunft meiner Materialien: das Leder das ich bei einer Firma in Berlin kaufe wird nicht mit Chrom verarbeitet und ist also sehr Umweltfreundlich. Ich habe schon am Anfang meines Studiums das Buch No Logo von Naomi Klein gelesen. Nach dieser Lektüre war mir klar, wie es in dieser Industrie vorgeht und wie Menschen in der Dritten Welt behandelt werden damit wir hier für 7 Euro ein T-Shirt kaufen können. Ich denke das muss auch anders möglich sein. Für meine Taschen, die Unikate sind, arbeite ich mit einer sehr talentierten Näherin in Berlin zusammen. Das hat seinen Preis, ich bin mir aber über die Qualität der Produkte sowie über die Arbeitsverhältnisse zu 100% sicher.

Andreea Tavitian, kreative Arbeit für die Taschen

7) Du hast Berlin als Deine kreative Heimat gewählt. Wohin glaubst Du wird sich Berlin in Sachen Mode in den nächsten Jahren entwickeln? Berlin ist eine interessante Stadt, für all diejenigen die kreativ und unabhängig sein wollen. Die Modezsene in Berlin ist recht unterschiedlich, es gibt auf der einen Seite das sportliche lässige Image, verbunden mit der Modemesse Bread & Butter, anderseits gibt es einige sehr interessante und innovative Marken (z. B. C Neon, Alphacruxis). Der kommerzielle und der kreative Aspekt ergeben eine interessante Mischung, die weiterhin attraktiv für Einkäufer, Touristen oder sogar Einheimische ist. Berlin hat ein starkes Entwicklungspotenzial, langsam aber sicher, manchmal macht es zwei Schritte nach Vorne, und dann wieder einen nach Hinten.

8) Was ist für Dich persönlich das Besondere an Berlin?  Berlin verbindet zu diesem Zeitpunkt die Ansprüche die ich an eine Stadt habe: Kinderfreundlichkeit, viel Kultur- besonders eine ansprechende Kunstszene, Berlin ist Kosmopolit, hat schöne Stadteile und viel Grünfläche, und last but not least: Berlin ist sehr erschwinglich –  noch!

 9) Hast Du einen kleinen Shopping-Tip, vielleicht sogar in Deinem Viertel? In letzter Zeit gehe ich selten shoppen, und wenn, dann bin ich stark von Modulor angezogen, da ich da alles finde was ich brauche, aber ich weiss Deine Frage bezieht sich auf Mode: Ich mag den Voo Store in Kreuzberg und Happy Shop (dort gibt es übrigens auch meine Taschen zu kaufen) im Prenzlauer Berg, das liegt nur 5 Minuten von meinem Atelier entfernt. Das neue Einkaufszentrum Bikini Berlin am Tiergarten finde ich auch sehr interessant, sowohl von der Shop-Auswahl als auch architektonisch gesehen.

 10) Ganz anderes Thema: stell Dir vor, Du wärest einen Tag lang Angela Merkel: was würdest Du tun? Das ist eine tolle Frage! Als erstes, etwas richtig schickes anziehen 🙂 Alles andere was ich ändern würde, kann man nicht an einem Tag schaffen. Ich würd’s aber trotzdem hier aufzählen: Fracking in Deutschland absolut verbieten, Snowden eine Bleibe geben, dem Obama die Meinung sagen (siehe Udo Ulfkotte und seine Meinung über Deutschland als amerikanische Kolonie), das schmutzige Geschäft mit Waffen verbieten, Mindestlohn einführen, mittlere und kleine Unternehmen wirklich unterstützen, usw. Und wenn ich mir eine Meinung über Deutschland und Politik an dieser Stelle erlauben darf: am allerliebsten hätt‘ ich es wenn es die Deutschen wie die Isländer schaffen, korrupte Politiker die nur auf Großkonzerne, Industrie und Banken hören mit normalen Bürgern die wirklich die Interesse der Bürger vertreten, zu ersetzen.

 11) Und wie entspannst Du Dich am besten? Meine liebste Entspannungsmusik zur Zeit sind Klavierstücke von Scharlatti gespielt von Alexandre Tharaud. Ich lese, meditire oder bin gerne in der Natur. Aktzeichnen gehört auch zu einer meinen liebsten Aktivitäten, auch wenn es höchste Konzentration verlangt, empfinde ich es als sehr entspannend (kommt leider zu kurz zur Zeit). Von Entspannung pur, am Strand liegen und faulenzen kann ich zur Zeit nur träumen 🙂

XXX

Ganz lieben Dank liebe Andreea für das tolle Interview!!! Übrigens, ihre Taschen könnt ihr auch in ihrem Onlineshop auf AndreeaTavitian.com shoppen. Und auf facebook erfahrt ihr immer Aktuelles rund um die Designerin und ihre Kreationen.

Nächsten Frühling kommt diese tolle Laptoptasche von Andrea Tavitian in die Läden!!!


Adieu Tristesse, bonjour Lilou in Berlin!

Posted: Mai 30th, 2014 | Author: | Filed under: Fashion für Muttis, Lifestyle | Tags: , , , | Kommentare deaktiviert für Adieu Tristesse, bonjour Lilou in Berlin!

Image Lilou in Berlin, Kollektion Playtime

Auf das kleine Deutsche Accessoires-Label Lilou in Berlin bin ich über Linked-In gestoßen. Die in Berlin lebende Gründerin und Designerin Andreea Tavitian-Tocilescu hat mich kontaktiert und neugierig wie ich bin, habe ich mir sofort ihre Kollektion „Playtime“ angesehen. Sehr erfrischend im Vergleich zum gewohnten Schwarz, Grau und Weiß präsentiert sich die Playtime-Kollektion spielerisch mit starken Farbkombinationen und auffälligen graphischen Motiven. Mit einem kugelrunden Täschchen von Lilou in Berlin hätten wir Ladies auch ein ledernes Spielzeug, wenn`s losgeht mit der Fußball-WM im Sommer 2014. Andreea inspirierte der Satz des Bauhaus Künstlers Johannes Itten „Wer ein Meister der Farbe werden möchte, muss jede einzelne Farbe in Kombination mit all den anderen Farben sehen, fühlen und erfahren.“

Kollektion Playtime von Lilou in Berlin

Die runden Taschen werden aus weichstem Ziegen- oder Lammleder gefertigt, das in europäischen Gerbereien ausgesucht wird. Die Herstellung findet dann in Berliner Handwerksateliers statt. Jede Tasche ist ein absoluter Eye-Catcher mit dem frau aus dem gewohnten Taschen-Einheitsbrei heraus sticht. Ein Unikat ist ein neues Accessoire von Lilou in Berlin obendrein und jede Tasche wird mit einer individuellen Seriennummer versehen. So viel Kreativität und Made in Germany hat allerdings ihren Preis und so kosten die Taschen 260€ und sind beispielsweise online bei www.puloma.com zu haben. Mein persönlicher Favorit ist die Ededa Bag in knalligem Pink.

Umhängetasche EDEDA von Lilou in Berlin


Fashion with a Conscience von JADEtribe

Posted: April 23rd, 2012 | Author: | Filed under: Fashion für Muttis | Tags: , , , | No Comments »

 

 

Die Geschichte von Kimberly Hartman und die Gründung von JADEtribe erinnern an den Bestseller EAT, PRAY, LOVE.  Kimberly Hartman ist eine temperamentvolle Texanerin, die jahrelang  im Fashion Business arbeitete bis irgendwann ihre Energie aufgebraucht schien. Sie machte ein Sabbatical und besuchte ihre Freunde, die mittlerweile auf der ganzen Welt zerstreut waren. In einem kleinen Dorf in Laos entdeckte sie Frauen, die wunderschöne Stoffe färbten, webten und zu Kleidern verarbeiteten. Da kam für Kimberly alles zusammen: die Liebe für fremde Länder und die Natur, die Liebe für schöne Mode und zu den Menschen: sie hatte die Idee, ein Label zu gründen, mit dem sie diese Frauen unterstützen könnte, indem sie diese wunderschönen Stoffe direkt bei ihnen zu einem fairen Preis kaufen würde. Zudem werden die Stoffe vor Ort zu den hübschen Taschen weiter verarbeitet: Fashion with a Conscience ist ihre Philosophie. Inzwischen gibt es auch eine Schmuckkollektion und ich war tief beeindruckt, dass mir Kimberly höchst persönlich und sehr hilfsbereit auf meine Anfrage nach Presseinformationen geantwortet hat. Mehr Informationen zum Label gibt es auf der Hompage: http://jadetribe.com/

 

 

Noch sind die Taschen schwer zu bekommen. Ich habe leider nur zwei Online-Shops gefunden, die eine kleine Auswahl an JADEtribe bieten: http://www.reyerlooks.com und http://www.shopstyle.de. In Deutschland gibt es nur 5 Läden, die JADEtribe führen wie zum Beispiel das Department Store Quartier 206 in Berlin http://www.departmentstore-quartier206.com/dsq206_content.html. Das Quartier 206 ist übrigens ein Must-See für alle, die diesen Sommer nach Berlin Reisen.