Sprungbrett mit Nicola Thost für die Snowboard-Pros von Morgen!

Jetzt weiß ich endlich wieso Nicola Thost diesen Sommer auf facebook so viele Mountainbike und Bergfotos geposted hat: sie war in den Alpen unterwegs und hat dabei die feinsten Gebiete & Parks in Österreich als Partner Destinationen für ihr Snowboard-Talent-Projekt „Sprungbrett“ ausgewählt. Mit insgesamt 6 Stops, darunter beispielsweise der Kaunertaler Gletscher, Silveretta und Leogang, geht die Talentscouting Serie Sprungbrett ab November 2013 in die neue Saison um junge Snowboarder von 6-15 Jahren zusammenzubringen und sie auf ihrem Weg zum Snowboard Pro mit vielen Tipps und Tricks von der Snowboard-Olympiasiegerin zu begleiten. Dabei können die Teilnehmer mit Freunden Snowboarden, von den „Großen“ lernen, neue Shredd Buddies treffen, Kontakte knüpfen und eindrucksvolle Erlebnisse aus der Welt der Snowboard-Profis mit nach Hause nehmen. Für besondere Inspiration und Betreuung sorgen neben Nicola Thost wieder engagierte Pros und Coaches, die den Kids Tips und Erfahrungen weitergeben und einen Tag voller Spass im Schnee bereiten. Aktuelle NEWS zu Sprungbrett gibt es auf der offiziellen facebook-Seite unter www.facebook.com/sprungbrett. Das Anmeldeformular & weitere Infos findet ihr auf  www.pleasuremag.com/sprungbrett!

Das Teaser-Video sorgt auch bei mir für Vorfreude auf den Winter:

 

Stylepuppe rennt: mein zweiter Halbmarathon rund um den schönen Tegernsee

Diesen Sonntag konnte ich leider nicht wie gewohnt ausschlafen: für meinen zweiten Halbmarathon, den Tegernseelauf 2013, quälte ich mich aus dem Bett und war angesichts der tief hängenden Wolken über Berg nicht so recht in Lauflaune. Die stellte sich aber sofort im Startbereich des Halbmarathons rund um den Tegernsee ein. Wie auch letztes Jahr waren zahlreiche Sponsoren, einige prominente Läufer und ca. 4.000 Teilnehmer vor Ort und es herrschte reges Treiben in Gmund am Tegernsee. Mein Bruder Dennis und seine Freundin Verena sind auch mitgelaufen und ich war froh über einen kleinen Ablenkungs-Tratsch vor dem Start. Kurz nach 10:30 fiel der Startschuss und ich rannte mit allen anderen los, wurde kurz nach dem Start fleissig von Emilie, Josefine und Felix angefeuert, die sich meine Laufzeit auf dem Abenteuerspielplatz am Strandbad vertreiben wollten. Es nieselte ein paar Tropfen, trotzdem war ich recht schnell unterwegs. Da machte sich das regelmäßige Training, das ich während der Sommerferien übrigens oft gemeinsam mit meinen Töchtern absolviert hatte, bemerkbar. Bis zum Ziel waren es stolze 21,1 Kilometer, die sich insbesondere bergauf nach Gut Kaltenbrunn etwas in die Länge zogen. Allerdings lief ich recht allein unter Männern, die alle möglichen „Piepsuhren“ hatten. Nach 1h32 lief ich angefeuert von gut gelaunten Zuschauern als 2. Frau in meiner Altersklasse AK 30 über die Ziellinie. Zur Belohnung machte ich mich schnell auf  den Weg zum Spielplatz und von dort in die Seesauna im Monte Mare. Das kann ich euch allen unbedingt empfehlen, als schönen Ausflug mal ohne die Kids! Nur leider habe ich damit die Siegerehrung verpasst – na ja, ich hatte auch nicht damit gerechnet, dass ich es gleich bei meinem zweiten Halbmarathon auf`s Podest schaffe.