Prima Ballerina: vom Ballett inspirierte Mode

Posted: April 30th, 2017 | Author: | Filed under: Allgemein, Fashion für Muttis, Lifestyle | Tags: , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Prima Ballerina: vom Ballett inspirierte Mode

Bildschirmfoto 2017-04-30 um 23.15.24

Könnt ihr euch noch an die Weihnacht-Fernsehserie Anna erinnern? Damals war ich total stolz, dass ich mitreden konnte, weil ich als kleines Mädchen wöchentlich zweimal zum Ballettunterricht gegangen bin und sogar Spitzenschuhe hatte. Voller stolz und Freude schaue ich inzwischen meinen eigenen Töchtern bei ihrem Balletttraining zu. Und ich habe eine Schwäche für vom Ballett inspirierte Mode. Die ist wieder total angesagt, Miss Sporty, Athleisure Looks und Streetwear-Styles bekommen jetzt Konkurrenz direkt aus dem Ballettsaal. Das bedeutet Tüll statt Running-Pants, Schleifen anstelle von Kapuzensweater und Rüschen statt Tank-Tops aus Lycra.

Lace-up Espadrilles & Other Stories

Ganz besonders gut gefallen mir die Lace-up Espadrilles im Ballerina-Look von & Other Stories. Sie wurden in Paris designed und verleihen meinen Outfits eine elegante, feminine Note. Ich habe sie mir für 79€ geleistet und jetzt brauche ich nur noch etwas wärmere Temperaturen.

REYERlooks.com_JUNE7.2 _Kleid_schwarz_159Euro

Ebenso aus Paris ist das Modelabel June7.2. In der aktuellen Sommerkollektion gibt es ein luftiges Sommerkleid aus Baumwoll-Crèpe mit betonter Taille, tiefem Rückenausschnitt und femininer Wickel-Optik. Ich habe es für 159€ im Onlineshop REYERlooks.com entdeckt.

 

Kaschmir-Pulli mit V-Ausschnitt von Zara

Irgendwie gehört für mich kuschelig weiches Cashmere ebenso zum Ballett wie die Wickel-Optik. Und ich kann mich gut erinnern, dass ich zu Beginn meiner Ballettstunden immer einen grauen Wollstrickpullover über mein Ballettkleid getragen habe, solange bis es mir schön warm war. Sehr süß finde ich den grauen Kaschmir-Sweater mit V-Ausschnitt von Zara für 129€, den ich jetzt in der Übergangszeit bestimmt rauf und runter tragen werde.

 

 

 

 


Adieu Schlichting und Flip München: beide melden Insolvenz!

Posted: November 20th, 2014 | Author: | Filed under: Fashion für Kids, Fashion für Muttis | Tags: , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Adieu Schlichting und Flip München: beide melden Insolvenz!

Schlichting in der Maxililianstraße MünchenHeute habe ich gleich von zwei Münchner Insolvenzen erfahren. Beide, aus dem Premiumsegment. Einmal muss der hippe Fashionstore Flip, der lange  in der Feilitzsstraße in München Schwabing beheimatet war schliessen. Ich habe heute eine Einladung zum Insolvenzverkauf von Flip in meinem Briefkasten entdecken müssen.

Flip München

Und auch die „Apotheke“ in Sachen Baby- und Kinderausstattung Schlichting hat den sogenannten Gläubigerschutz beantragt. Das Münchner Unternehmen, das bereits seit 1932 Baby- und Kinderartikel verkauft, hatte sich offensichtlich mit dem Umzug vor drei Jahren von der Weinstraße zur Randlage an der Maximilianstraße übernommen. Die hohe Miete für das 1400 Quadratmeter große Geschäft in Kombination mit der niedrigen Frequenz sollen Schlichting in die prekäre Lage gebracht haben. Der vorläufige Insolvenzverwalter und Rechtsanwalt Michael George von der Kanzlei Lecon sieht aber gute Möglichkeiten für den Erhalt des Traditionshauses: „Schlichting ist ein München ein fester Begriff für Baby- und Kindermode. Dies gibt uns Zuversicht, eine Fortführungslösung für das Unternehmen entwickeln zu können.“ So rosig sieht es dahingegen nicht für die Boutique am Englischen Garten von Gaby Bohlen aus. Dort findet im Designer Fashion Store vom 22. November bis 6. Dezember ein Insolvenzverkauf statt. Hier waren es mit Sicherheit die ewigen Baustellen in der Feilitzstraße, die den Store für Damen- und Herrenmode in die Knie gezwungen haben.

Flip München

Ich persönlich finde es in beiden Fällen sehr schade, denn wenn die Einzelhändler aus den Innenstädten verschwinden, bleiben „nur“ mehr die Filialisten à la Zara, H&M, Mango und Co. Und das wäre ja für die Angebotsvielfalt und vor allem für die vielen kleinen Modemarken sehr schade. Denn die können nur mit den Einzelhändlern, in denen ihre Kollektionen verkauft werden, überleben.